#
Turn- und Sportverein Wernau 1897 e.V.
Kategorie: Spielberichte Aktive
<- Zurück zu: Aktuelles
25.10.2020

Rückblick: Kreisliga A

Auswärtssieg bei Odyssia Esslingen


 

GFV Odyssia Esslingen - TSV Wernau 1:2 (0:0)

 

 

Letzten Sonntag stand für unsere 1. Mannschaft ein ebenso schweres wie wichtiges Auswärtsspiel beim GFV Odyssia aus Esslingen auf dem Spielplan. Der Tabellennachbar zeichnet sich zumeist durch eine starke und extrem schnelle Offensiv-Abteilung aus, was er im Spiel auch wieder unter Beweis stellen sollte. Unsere Mannschaft selbst muss weiterhin auf einige wichtige Stammkräfte verzichten, wodurch sich diesen Sonntag nach langer Zeit wieder Volkan Aslan im Kader blicken ließ. Zuschauer waren an dem Zeller Kunstrasenplatz gar erlaubt, welche aufgrund des schönen Herbstwetters zahlreich erschienen.

 

Das Spiel begann vorerst mit einem Abtasten - gerade aus Wernauer Sicht. Das neue Spielsystem aufgrund der vielen Ausfälle war etwas ungewohnt und veranlasste die Mannschaft, zunächst kompakt und im Kollektiv zu verteidigen. Optisch überlegen waren in den Anfangsminuten klar die Griechen. Nach 15 gespielten Minuten dann der nächste Nackenschlag: der bereits angeschlagen in die Partie gestartete Pascal Schwinghammer kann nicht weitermachen. Für ihn ins Spiel kam Hanno Hügel. Fortlaufend intensivierten sich die Zweikämpfe auf dem Platz deutlich. Zum Einen, weil der TSV gute Ballgewinne erarbeitete und schnell versuchte, in die Gefahrenzone einzudringen, dabei aber öfters unfair gestoppt wurde. Zum anderen, weil es den Gastgebern immer wieder gelang, mit schnellen Dribblings Druck aufzubauen. So musste der Schiedsrichter in Halbzeit 1 bereits viermal eine Verwarnung aussprechen. Die beste Torchance für unseren TSV hatte im ersten Durchgang wohl Okan Aslan, der zwar vor dem herausstürmenden Esslinger Keeper am Ball war, diesen aber nicht vollständig überwinden konnte, am Ende sprang ein Eckball dabei heraus (26.). In der Schlussphase der ersten Hälfte bekam der TSV Wernau mehr Spielanteile, auch deswegen, weil Odyssia mehr und mehr seine Ordnung verließ und deutlich größere Räume für die Gäste entstanden. Zählbares entwickelte sich allerdings aus einer durchschnittlichen ersten Halbzeit für keines der beiden Teams.

 

Auch die zweite Hälfte startete zunächst ziemlich ereignislos. Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite gab es die ganz Große Torchance, das wichtige Führungstor zu erzielen. Bis zur 63. Spielminute dauerte es, dass einmal richtig Gefahr im Strafraum herrschte: Okan Aslan verzieht die von Patrick Schnitt getretene Ecke per Volley nur ganz knapp. Als wäre diese Aktion eine Art Startschuss gewesen, nahm die Partie nun richtig Fahrt auf: Nur drei Minuten später dringt der GFV ein weiteres Mal in den Wernauer Sechzehner ein, wo unglücklich gefoult wird. Ein Elfmeter den man sicherlich geben kann führt zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung für die Heimmannschaft (68.). Daraufhin wechselte sich Trainer Armin Ohran selbst für Patrick Schnitt ein. Sofort brachte er neuen Schwung in die Offensive der Gäste, konnte den ein oder anderen gefährlichen Freistoß um den Strafraum herum herausholen. Prompt führte ein solcher zum Ausgleich: Yasin Bozkurt bringt den Ball scharf von halblinks in Richtung des kurzen Pfostens, wo er für den Torhüter des GFV nur schwer zu kontrollieren war und im Getümmel Okan Aslan vor den Fuß fiel - 1:1 (72.). Von nun an spielten Emotionen im Spiel eine übergeordnete Rolle. Wohl gelang es dem TSV Wernau besser, diese kontrolliert zu bekommen und sich weiter auf das Spiel zu fokussieren. Ein Mal musste man auf der Wernauer Bank jedoch noch mal die Lust anhalten, als Lukas Zink im 1 gegen 1 mit dem Esslinger Stürmer überragend per Fußabwehr parieren konnte. In der 81. Spielminute flog dann der Kapitän der Griechen nach einem taktischen und zugleich rüden Foul an Nils Gelewski mit Gelb-Rot vom Platz. Keine zwei Minuten dauerte es, bis erneut Okan Aslan die Unterzahl des Gegners bestrafen konnte: ein lang geschlagener Ball von Stefan Guilliard hinter die Abwehr erreicht den flinken Stürmer, der an der 16er-Grenze direkt abzieht und ins linke untere Eck einschießen kann (83.). Der Führungstreffer gab unserer Mannschaft einen wichtigen Schub an Sicherheit. In Überzahl ließ man nichts mehr zu und nahm die so wichtigen 3 Punkte aus Esslingen mit auf den Kehlenberg.

 

„Solche Siege sind doch die geilsten“ fasste Trainer Armin Ohran das Spiel mit seiner Mannschaft zusammen. Ein Arbeitssieg mit wenig Glanz und doch einem starken Kampf, gerade bei diesem eng besetzten Kader. Zudem erfreulich zu erwähnen ist, dass Volkan Aslan nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback geben konnte. Kommende Woche erwartet man die Zweitvertretung des TSV Deizisau auf dem Kehlenberg. Eine weitere Chance, die vorderen Mannschaften nicht widerstandslos ziehen zu lassen und 3 Punkte einzufahren.

 

Tore: 2x Okan Aslan

 

Es spielten: Zink - Müller, Bozkurt, S.Guilliard - Schwinghammer (ab 14. Hügel), Gelewski, Weber, F.Klein (ab 86. Piwko) - Lang, O.Aslan (ab 90. V.Aslan), Schnitt (ab 70. Ohran)