#
Turn- und Sportverein Wernau 1897 e.V.
Kategorie: Spielberichte Aktive
<- Zurück zu: Aktuelles
31.10.2021

Rückblick: Kreisliga A

Auswärtsniederlage bei Odyssia


 

GFV Odyssia Esslingen - TSV Wernau 3:2 (1:1)

 

Mit der bemerkenswerten Ausbeute von 12 Punkten aus den letzten 4 Spielen begab sich der Wernauer Trupp vergangenen Sonntag auf die Auswärtsfahrt nach Esslingen/Zell, um beim GFV Odyssia zu gastieren. Zugegebenermaßen ein Spiel, in dem man es sich zutraute, die Siegesserie fortzusetzen. Und trotzdem wusste man aus vergangenen Tagen, dass die Griechen mit ihrem Einsatz und Willen ein sehr dickes Brett zu bohren sein würden. Personell kann Trainer Harald Mangold aktuell noch immer nicht aus dem absolut Vollen schöpfen. Unter anderem fehlte weiterhin der Top-Torjäger Okan Aslan, zudem saß dessen Bruder Volkan angeschlagen nur auf der Bank. Mit Co-Trainer Erkan Sevik fanden sich dann aber doch 16 Männer, die die Reise nach Esslingen antraten.

 

Das Spiel begann sehr verhalten. Die Gastgeber schienen gleich vom Start des Spiels nicht unbedingt Interesse an einem hohen Tempo in der Partie zu haben. Aber auch unsere Wernauer Mannschaft zeigte sich zunächst nicht sehr explosiv. Viel und oft kursierte der Ball in der letzten Kette beider Teams, ohne dass Räume bespielt wurden, die die jeweiligen Hintermannschaften in Verlegenheit hätten bringen können. Der erste temporeich vorgetragene Angriff im Spiel, welcher auch gleich zum Torerfolg führte, gehörte dann jedoch den Gästen: über die Stationen Alexander Huszta und Philipp Skala erreicht das Leder über die rechte Seite den eingelaufenen Hanno Hügel im Zentrum, der den Ball nur noch einschieben muss (17.)! Ein stark vorgetragener Konter zum 0:1. Man hätte nun den Eindruck gewinnen können, dass das Spielgeschehen weiter in Richtung TSV Wernau kippen sollte. Das Spiel Odyssia‘s wirkte doch sehr harmlos. Allerdings gelang es auch den Griechen, mit der ersten nennenswerten Offensivaktion, auf der Anzeigetafel zu erscheinen: ein von Torspieler Lukas Zink verursachter Strafstoß wird souverän verwandelt - 1:1 (21.). Im Spiel unserer Mannschaft entstand nun ein regelrechter Bruch. Unzufriedenheit machte sich breit, Zweikämpfe wurden - wenn überhaupt - nur mit angezogener Handbremse geführt und das Angriffsspiel konnte nur mit wenig Tempo gestaltet werden. Auch wenn ich Halbzeit 1 keine Tore mehr fielen, zeigte man dem Gegner offenkundig, dass man heute schlagbar sein würde.

 

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte konnte man die Schwächen im Ballgewinnspiel nicht ablegen. Unterschied zum ersten Spielabschnitt war jedoch, dass man bestraft wurde: nur vier Zeigerumdrehung nach Wiederanpfiff klingelte es bereits im Kasten der Gäste: nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung reicht für die Gastgeber ein Pass in die Schnittstelle über die rechte Seite, um aus halbrechter Position am Strafraum zum Abschluss zu kommen. Zwar schlägt der Ball im kurzen Torwarteck ein, war er aber auch sehr satt getroffen und somit wohl kaum haltbar (49.). Der GFV lebte nun das Spiel, während unsere Mannschaft weiterhin verzweifelt spielerische Lösungen zu suchen schien. Auch körperlich ging die Heimmannschaft offensichtlich auf dem Zahnfleisch, klagten einige der Mannen in grün schon früh im Spiel über Krämpfe. Zehn Minuten später folgte dann der Tiefpunkt im Wernauer Spiel: nur mit Begleitschutz darf sich die Offensive der Heimmannschaft bis knapp vor den Sechzehner spielen, wo der Stürmer auch noch unbedrängt abschließen kann. Der Ball schlägt unhaltbar im linken unteren Eck ein - 3:1 (59.). Eine Reaktion der Gäste blieb auf diesen Nackenschlag aber nicht aus: im direkten Gegenzug erspielt man sich einen Eckball, den der zwischenzeitlich eingewechselte Dennis Blattner im Zentrum zum Anschlusstreffer versenken kann (60). Die letzte halbe Stunde verlief dann immer wieder sehr stockend. Viele verletzungsbedingte Spielunterbrechungen seitens der Gastgeber ließen nur schwer einen geregelten Spielfluss zu. Zunächst beschränkten sich die erwähnenswerten Torchancen unseres TSV auf einige Eckbälle oder daraus resultierenden Fernschüssen. Eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit hatte dann Patrick Schnitt aber die Chance, zumindest den Ausgleich herzustellen. Den Torhüter bereits umkurvt, scheiterte aber auch er an sich selbst, indem ihm der Ball aus spitzem Winkel über den Spann rutschte (89.). Der Abpfiff wurde dann von der Heimmannschaft lautstark umjubelt.

 

Fasst man das Geschehen über 90 Minuten zusammen, geht der GFV Odyssia nicht unverdient als Sieger vom Platz. Einsatzbereitschaft, Leidenschaft und Wille siegten an diesem Tag einfach über einen spielerischen Ansatz, der viel zu selten zum Tragen kam. Eine bittere sowie unnötige Niederlage, die man sich nichtsdestotrotz voll und ganz selbst zuzuschreiben hat. In der nächsten Woche wird unsere 1. Mannschaft ein spielfreies Wochenende genießen, ehe sie am Sonntag, den 14.11., den Spitzenreiter aus Unterboihingen auf dem Kehlenberg empfangen darf.

 

Tore: Hanno Hügel, Dennis Blattner

 

Es spielten: Zink, Gelewski, Weber (ab 75. Schnitt), Skala, Huszta (ab 79. V.Aslan), Keller, Denzinger (ab 54. Blattner), Bozkurt, Lang, Hügel, Theisohn (ab 81. Müller-Bay)