#
Turn- und Sportverein Wernau 1897 e.V.
Kategorie: Spielberichte Aktive
<- Zurück zu: Aktuelles
14.11.2021

Rückblick: Kreisliga A

Knappe Niederlage gegen den Tabellenführer


 

TSV Wernau - TV Unterboihingen 1:2 (1:1)

 

Nach einem spielfreien Wochenende, an dem die letzten Nachwirkungen der bitteren Niederlage bei Odyssia abgeschüttelt und verdaut wurden, stand nun am vergangenen Sonntag der Klassenprimus aus Unterboihingen vor der Tür. Im Prinzip hatte man - bis auf das Spiel - nicht allzu viel zu verlieren, waren die Gäste mit 32 Punkten aus 12 Begegnungen der klare Favorit. Trainer Harald Mangold konnte sich indes über einen prall gefüllten 20-Mann-Kader freuen. Zwar muss der Trainer noch immer auf seinen Top-Torjäger Okan Aslan verzichten, konnte man sich aus Sicht der Gastgeber jedoch keineswegs über mangelnde Alternativen beschweren.

 

Die Partie begann erwartungsgemäß mit mehr Spielanteilen bei den Gästen. Schnell stellten wohl auch diese fest, dass sich der Wernauer Rasen nach der Winterpause sehnen würde - der seifige und umpflügte Sportplatz ließ kaum noch anständige Ballzirkulationen zu. Unsere Mannschaft dagegen hatte einen klaren Plan im Spiel gegen den Ball und machte die Räume unglaublich diszipliniert eng. Aus dem Spiel heraus ließ sie im gesamten Spiel quasi nichts zu. Und dennoch mussten die Gastgeber zunächst einen bitteren Rückschlag verkraften: nach einem bereits entschärften Eckstoß der Gäste soll der Ball noch einmal hoch in den Strafraum gespielt werden. Dieser wird jedoch immer länger und fliegt perfekt ins obere lange Eck - 0:1 (19.). Definitiv ein Treffer von absolutem Seltenheitswert. Und dennoch hielt sich der TSV Wernau weiter an die vom Trainer vorgegeben Marschroute. Sie steckte den Rückstand gut weg und glaubte weiterhin an ihre Chance. Auch offensiv trat sie im weiteren Spielverlauf der ersten Spielhälfte immer mehr in Erscheinung. Die größten Chancen hatten dabei Volkan Aslan und Manuel Denzinger, der gerade nach einigen Ecken enorme Gefahr ausstrahlte. Die Belohnung für das Team folgte dann kurz vor dem Pausenpfiff: wieder war es ein scharf getretener Eckstoß von Markus Weber der diesmal nicht nur bei Manuel Denzinger landete, sondern auch im langen Eck des gegnerischen Tores (42.). Ein zu diesem Zeitpunkt total ausgeglichenes Spiel ging damit völlig zurecht mit einem Remis in die Pause.

 

Auch im zweiten Durchgang taten sich die Gäste zunächst schwer. Gleich zu Beginn hatte Steffen Keller sogar eine gute Chance, den TSV Wernau in Führung zu bringen. Nachdem man sich über die linke Angriffsseite bis hinter die Abwehr durchgespielt hatte, verfehlte er im Zentrum allerdings knapp das Leder. Fortführend intensivierten sich die Zweikämpfe auf dem Spielfeld. Es war zu spüren, dass das Spiel langsam aber sicher in seine entscheidende Phase gehen würde. Zu erwähnen sei an dieser Stelle, dass beide Teams einen sehr fairen Umgang miteinander pflegten. Vielmehr war es der Schiedsrichter, der mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr den Überblick verlor. Dass unsere Mannschaft beim Verteidigen von Standardsituationen anfällig ist, bewahrheitete sich dann auch wieder in diesem Spiel: diesmal ist es zwar keine Unaufmerksamkeit der Hintermannschaft, sondern ein Schnitzer vom sonst so souveränen Torspieler Lukas Zink, der den Gegner zum Torerfolg einlädt, und trotzdem muss man natürlich von einem enorm unnötigen und vermeidbaren Gegentor sprechen (63.). Auch im weiteren Spielverlauf gab sich unser TSV niemals auf. Auch Trainer Harald Mangold versuchte mit einigen Auswechslungen Einfluss auf das Spiel zu gewinnen. Gerade zum Schluss warf man alles auf den Platz, was offensiv Akzente setzen kann. Und doch musste man dem Gegner anerkennend zugestehen, dass er sich nie wirklich komplett in die eigene Hälfte drängen ließ und weiterhin nach vorne verteidigte. Am Ende hatte es einfach nicht gereicht, nochmal einen Lucky Punch zu setzen.

 

Für unsere Mannschaft eine Niederlage, die wirklich weh tat. Gerade ob der unfassbar ärgerlichen und auch unglücklichen Gegentore. Viel vorzuwerfen hatte sie sich indes eigentlich nicht, hätte man eventuell ein wenig konsequenter mit seinen Torchance umgehen können. Unter der Woche gilt es nun die Köpfe aufzurichten und gestärkt aus einem wirklich guten Spiel hervorzugehen, denn am kommenden Samstag steht bereits das nächste Spiel bei der Zweitvertretung des TV Nellingen an.

 

Tor: Manuel Denzinger

 

Es spielten: Zink - Gelewski, Weber, Skala (ab 75. Bozkurt), Keller (ab 75. Sahin), Denzinger, Huszta (ab 88. J. Blattner), V.Aslan, Lang, Schnitt (ab 66. D.Blattner), Hügel