#
Turn- und Sportverein Wernau 1897 e.V.
Kategorie: Gesamtverein
<- Zurück zu: Aktuelles
04.08.2019

Sportentwicklung Wernau

Ein Zwischenstand zur Sportentwicklungsplanung Wernau nach den letzten Treffen der Vereinsvorstände mit der Stadtverwaltung.


Nachdem der TCW wichtige Unterlagen nicht bis zum vereinbarten Termin am 30. Juni 2019 an den beratenden Rechtsanwalt übergeben hat wird sich die für Anfang 2020 geplante Verschmelzung der vier großen Wernauer Vereine verschieben. Die, in unserer diesjährigen Hauptversammlung, angekündigten außerordentlichen Hauptversammlungen zur Abstimmung der Vereinsverschmelzung und zur Sportentwicklung Wernau werden nun erst im zweiten Quartal 2020 erfolgen können. Bei einer Zustimmung der Mitglieder aller vier Vereine kann somit die Verschmelzung frühestens zum 01. Juli 2020 stattfinden. Parallel zu den rechtlichen Klärungen wird eine gemeinsame Begehung der Sportanlagen im Neckartal durch die Projektverantwortlichen der Vereine und Stadtverwaltung erfolgen.

 

Aufgrund der aktuellen Berichterstattung in den Medien zur Problematik der Mikroplastikverunreinigungen durch moderne Kunstrasenplätze und den Gesprächen der Projektbeteiligten mit dem WLSB werden die Vereinsverantwortlichen nun darüber reden müssen, ob der bisherige Zeitplan zur Umsetzung der einzelnen Bausteine im Sportentwicklungsplan aufrecht erhalten werden kann. Die vom TSV vorgeschlagene Änderung, mit dem Bau der Halle mit feststehenden Geräten zu beginnen und den Bau des Kunstrasenplatzes sowie der Umkleiden im Stadion zurückzustellen um die dringend benötigen Hallenkapazitäten für den Handball, Volleyball, Taekwondo, Badminton und Fit+Gesund zu erhalten, wird jedoch die Fertigstellung dieser Halle nicht beschleunigen, da die sehr teuren Planungen für diese Halle frühestens nach Abschluss der Verschmelzungsverträge beauftragt werden können und danach mit einer Planungs- und Bauzeit von mindestens 2-3 Jahren gerechnet werden muss.

 

Aktuell erfolgen regelmäßige Besprechungen zwischen der Stadtverwaltung, dem Rechtsanwalt und den Vereinsvorständen um die rechtlichen, finanziellen und organisatorischen Themen zu klären und vorzubereiten. Nach Klärung aller offenen Punkte werden die Unterlagen, wie Verschmelzungsvertrag etc., den Mitgliedern aller Vereine vorgestellt und nach einer bestimmten Frist in den jeweils eigens dafür einberufenden außerordentlichen Hauptversammlungen getrennt nach den Vereinen zur Abstimmung gestellt. Eine Verschmelzung der Vereine wird erst nach den positiven Mitgliederentscheidungen erfolgen.