#
Turn- und Sportverein Wernau 1897 e.V.
Kategorie: Radsport
<- Zurück zu: Aktuelles
14.10.2017

TSV-Radfahrergruppe in Bodenmais (Bayerischen Wald) vom 20.07. – 23.7.2017

Von: Reinhard Hellmuth

Nach einigen Treffen in der Winterzeit war ausgemacht: dieses Jahr wollen wir bei unserer gemeinsamen Ausfahrt von Rennradlern und Mountainbikern in den Bayerischen Wald.

Wichtig bei solchen Vorhaben ist immer die Organisation von, Tourenplanung, Unterkunft samt Gastronomie und gutem Wetter. Dank den Verantwortlichen (inkl. Petrus). Wir können heute feststellen, dass alle drei Punkte volle Punktlandungen waren.

Bereits bei der Planung ergab sich, dass die sportliche Vorbereitung, also das Training, sehr wichtig sein würde, da der Bayerische Wald topographisch recht anspruchsvolles Gelände ist.

Bei guten Wetterbedingungen fuhren wir also am Donnerstagabend, dem 23.Juli, mit Autos und Equipment nach Bodenmais und lernten auch gleich die Gastfreundlichkeit der Unterkunft kennen. Wir wurden trotz teilweiser Ankunft erst spätabends noch ordentlich mit Essen versorgt. Die Küche machte dabei sicherlich ungeplante Überstunden.

Nach reichhaltigem Frühstück ging es am nächsten Morgen für die Rennradler und die Moutainbiker gleich mit einem „Senkrechtstart“ in Richtung Arber los. Das kann man fast wörtlich nehmen, da die erste lange und steile Steigung bereits nach ca. 200 m „Einrollstrecke“ kam. Am Bretterschachten (Wintersportzentrum von Bodenmais) waren - zunächst - die Höhenmeter erreicht. Über recht ruhige und gut ausgebaute Waldstraßen vorbei an Arbersee , Arber, Hindenburgkanzel und nach einer tollen Abfahrt und Aussichtspunkten aber auch einer weiteren langen Steigung, landeten wir im Glasdorf Arnbruck.

Dort gab es inmitten einer Glasher- und -ausstellung eine Stärkung. Das Essensangebot dort war allerdings nicht unbedingt auf sportliche Aktivitäten ausgerichtet aber „dr Hunger zwengts nei“. So eingestimmt ging es bei reichlich 30 Grad über die nächste Steigung nach Viechtach und von dort wieder ins Quartier Adam-Bräu zum „Restflüssigkeitscheck“.

Am Samstag gab es dann die „Königsetappe“ mit gleicher Startbahn bis zum Arber und dann weiter nach Bayerisch Eisenstein und Tschechien. Dort sahen wir die Skigebiete Hojsova Straz und den Wasserspeichersee von Nyrsko. Über ausgesprochen „welliges“ Gelände kamen wir über Rittsteig und Neukirchen bei Heiligenblut wieder ins bayerische, wo wir die Kalorienspeicher wieder auffüllen konnten. 

Aber auch hier folgte wieder dem Mittagessen der lange Anstieg  auf dem Fuße und vor dem o. e. Glasdorf mussten wir zusätzlich über den selben Berg (Skigebiet „Eck“), wie vortags. Dieser zweite Anstieg erschien uns allen viel länger als am Vortag.  Dann waren‘s aber nur noch ca. 40 km vergleichsweise flaches Gelände bis zum „Adam“ in Bodenmais und zum täglichen „RFC“.

Nachdem wir unser 4-Sterne-Menue zu uns genommen hatten, haben wir - in voller Mannschaftsstärke - dann das örtliche Kulturangebot geprüft. Dabei wurden wir positiv überrascht durch das reichhaltige und lautstarke Angebot, das auch kräftig vom BR und uns unterstützt wurde.

Der gegen Morgen einsetzende Regen löste dann auch die Frage nach der „Auslockerungstour“ zum Abschluss. Wohlbehalten, wenn auch mit müden Knochen fuhren wir am Sonntag dann gen Wernau um den Fährnissen des Montages wieder ins Auge zu blicken.